Unser Haus, die Kantorei

Das Verbindungshaus entstand 1966/67
Die Zürcher Singstudenten konnten aufgrund der Initiative von 8 Altherren den Traum des eigenen Verbindungshauses realisieren. Das geschichtsträchtige Haus am Neumarkt 2 wurde 1966 erworben. Nach eingehender Renovation wurde das Haus für die Zwecke der Singstudenten mit Restaurant, Kneiplokal und Singstudentenbuden hergerichtet. 1967 konnte die Kantorei eingeweiht werden. Die Stadt hat die Kantorei prämiert mit der Auszeichnung für gute Bauten der Stadt Zürich.

Seit 1966 besitzen wir unser eigenes Verbindungshaus am Neumarkt, in welchem sich neben unserer Kneip und der Belétage-WG, auch das Restaurant Kantorei befindet.

Etwas zur Geschichte des Hauses „zur weissen Traube“ am Neumarkt 2
Die erste Erwähnung der Liegenschaft findet sich in einer Urkunde von 1323: Als ein Teil einer Erbschaft fiel ein Keller an den Patrizier Bilgeri "auf dem Bach", einen Spross des führenden Handelsgeschlechtes, das wenig später durch die Brunsche Umwälzung entmachtet wurde.

Kantorei 1

Kantorei 2

Er durfte über dem Keller ein Haus bauen. Dies scheint geschehen zu sein, denn 1357 wohnte dort "die alte Bilgerin", deren Mann vermutlich nach der Mordnacht von 1350 hingerichtet worden war.
Ab 1366 gehörte das Haus dem Schaffhauser Eberhard " Im Thurn" bzw. seinen Nachkommen. Im 15. Jahrhundert war die Liegenschaft im Besitz der Familie Marpach. 1455 tritt zum erstenmal der Name "zur Traube" auf, welcher im 16. Jahrhundert in "rote" und im 19. Jahrhundert in "weisse Traube" variiert wurde.

Im 16. Und 17. Jahrhundert finden sich die Namen wie Leu, Lichtenstein, Escher, Rahn, Fäsi und Scheuchzer unter den Besitzern, im 18. Jahrhundert drei Generationen Pestalozzi und ein Kaufmann Reutlinger; dann folgten 1809 eine Frau Pfarrer Nüscheler, 1812 ein Krämer Koller, 1816 die Gebrüder Tobler und Rusterholz und 1823 der Spezereihändler Gessner. 1825 bezog ein Kupferschmid Amsler die "Weisse Traube", durfte aber wegen der gegenüberliegenden Deutschen Schule den Lärm seines Gewerbes nur ausserhalb der Schulstunden ertönen lassen.

Ihm folgte 1862 der Lithograph Knüsli, welcher 1875 dem Trakt gegen den Rindermarkt ein Stockwerk und diesem die bis 1968 vorhandene Dachzinne aufsetzte.

Ab 1890 beherbergte das Haus die Bonneterie Müller, bis es 1899 von dem unternehmungslustigen Maurermeister Zini erworben wurde. Dieser wollte daraus eine Mietskaserne machen, musste sich jedoch glücklicherweise auf die Abwalmung des Giebels und die Verzierung der Fassade durch Fenstergiebel und Pilaster beschränken.

Durch Einbezug des 1. Stockes richtete er das heute noch bestehende hohe Lokal im Parterre ein, das ursprünglich als Laden gedacht, schliesslich zu einem Restaurant eingerichtet wurde.

Am 1. Januar 1901 wurde eine Bayerische Bierhalle des Pschorrbräus eröffnet, doch schon 1902 ging die Liegenschaft an das Klosterbräu München über, das seinen Namen auf die Wirtschaft übertrug. Seit 1910 fanden mehrere Handänderungen statt, die letzte, 1966, auf den Verein "Verbindungshaus Zürcher Singstudenten". (Nach Angaben von a. Stadtarchivar Dr. P. Guyer)

Kantorei 3

Der Verein Verbindungshaus der Zürcher Singstudenten (VVZS)
Für die Bewirtschaftung der Kantorei wurde der VVZS gegründet. Er ist besorgt für Unterhalt, Verpachtung und langfristigen Fortbestand der Liegenschaft im Schosse der Verbindung. Der VVZS fördert den Zusammenhalt aller Zürcher Singstudenten durch den Betrieb eines eigenen Verbindungshauses. Mitglied des VVZS können alle Alten Herren der Zürcher Singstudenten durch den Erwerb eines Partizipationsscheines werden.

Die Bel-Etage
Die Belétage ist die berühmt-berüchtigte Studenten-Wohngemeinschaft der Zürcher Singstudenten. Sie befindet sich unter dem Dach der Kantorei. Nicht weniger als 60 Singstudenten haben hier schon offiziell gewohnt, und wohl die meisten haben hier schon einmal übernachtet. Es handelt sich um fünf Studentenbuden mit einmaliger Aussicht auf den Neumarkt, den Rindermarkt und nicht zuletzt auf die Spitze der Universität. Einen Katzensprung von der Universität und der ETH entfernt, ist dies die ideale Unterkunft für Studenten. (Auch für solche, die keine Frühaufsteher sind!) Hier laufen sämtliche Informationen der Verbindung zusammen und insgeheim wird hier auch über das zukünftige Gedeihen des Vereins bestimmt.

Das Restaurant
Die Kantorei ist ein gut geführtes und etabliertes Restaurant in der Gastroszene der Stadt Zürich. Nähere Angaben finden sich unter www.restaurant-kantorei.ch.
 

Kantorei 4

Adresse
Zürcher Singstudenten
Spiegelgasse 33
8001 Zürich
Schweiz